Menu

Asfinag investiert bis 2019 110 Millionen Euro in Vorarlberg

Insgesamt 110 Millionen Euro investiert die Asfinag 2018 und 2019 in den Ausbau, die Sanierung und den Neubau des hochrangigen Straßennetzes in Vorarlberg. Die Ziele: Mehr Verkehrssicherheit, größtmögliche Verkehrsentlastung, weniger Stau und optimale Möglichkeiten zur Entfaltung der regionalen Wirtschaftsräume. Dafür investiert die Asfinag bis 2023 272 Millionen € in den Umbau von Anschlussstellen, Sanierung von Teilstrecken und in sichere Tunnel.


In Vorarlberg ist die S 18 Bodensee Schnellstraße das größte Planungsprojekt der Asfinag im Westen Österreichs. Die Asfinag bereitet derzeit die notwendigen Ausschreibungen für die Auswahl der Trasse vor – als Basis für nachfolgende Genehmigungs- und Behördenverfahren. Hauptaugenmerk des heurigen Jahres werden die Baugrunderkundungen sein.

Im April startet die Asfinag im Langener Tunnel mit der größten Tunnelbaustelle des Landes in diesem Jahr. Das Sicherheits-Upgrade beinhaltet eine neue elektrotechnische Ausstattung im kompletten Tunnel inklusive eines neuen Betriebsgebäudes, automatischer Höhenkontrolle, neuen Brandschutzes und einer Sanierung der Tunnelbeschichtung.

Die florierende Wirtschaft und der damit verbundene Ausbau bestehender Gewerbegebiete sind auch für den Straßenbetreiber zentrale Themen. Die Herausforderung für die Asfinag in Zusammenarbeit mit dem Land und der Gemeinden besteht in einer möglichst staufreien, verkehrssicheren und umweltgerechten Anbindung dieser Betriebe und Gebiete an das hochrangige Straßennetz. So laufen derzeit die Planungen für die Anschlussstelle Rheintal-Mitte sowie für den Umbau der Anschlussstellen Hohenems und Bludenz-Bürs. Es gibt auch bereits konstruktive Gespräche für einen Ausbau der Halbanschlussstelle Wolfurt-Lauterach.

Eine maßgeschneiderte Lösung gibt es für die Verkehrssituation rund um Bludenz-Montafon auf der Arlberg Schnellstraße. Vor allem im Winter gibt es hier viele Staus im Reiseverkehr. Mit zusätzlichen Fahrstreifen will die Asfinag die Sicherheit erhöhen und den Umwegverkehr durch die Ortsgebiete vermindern.

Quelle: Asfinag

back to top
georesources.net Real PR georesources.net Trust