Menu

Auftaktveranstaltung zum Gestein des Jahres 2018 – Steinkohle

Die Steinkohle wird am 22. April in Witten zum Gestein des Jahres 2018 getauft – dazu laden der Berufsverband Deutscher Geowissenschaftler und der GeoPark Ruhrgebiet e. V. ein!


Die Steinkohle kann je nach Blickwinkel Klimaindikator der Vergangenheit, schwarzes Gold der Wirtschaft oder auch Klimakiller der Gegenwart sein kann.

Steinkohle war mehr als zwei Jahrhunderte lang Lebenselixier und Motor der Industrialisierung in ganz Mitteleuropa. Aufgrund zunehmender Kritik und der Verfügbarkeit alternativer Energiequellen wird die Förderung von Steinkohle in Deutschland entbehrlich, weshalb die letzte Zeche 2018 geschlossen wird. Damit wird der Rohstoff Steinkohle aus der öffentlichen Wahrnehmung verschwinden und nur noch Gegenstand musealer Präsentation sein. Für die Geowissenschaften bleibt Steinkohle jedoch eine wichtige Quelle von Informationen über die Klimageschichte und die Entwicklung von Flora und Fauna.

Die Veranstaltung ist kostenfrei, aus organisatorischen Gründen wird jedoch um Anmeldung gebeten.

Programm

  • Begrüßung: Michael Peters, Leiter des LWL-Industriemuseums Zeche Nachtigall, und Dr. Volker Wrede, erster Vorsitzender des GeoParks Ruhrgebiet e.V.
  • Grußworte: Andreas Hagedorn, erster Vorsitzender des Berufsverbandes Deutscher Geowissenschaftler BDG, Dipl.-Ing. Stefan Hager, Leiter des Servicebereichs Standort- und Geodienste der RAG Aktiengesellschaft, und Dr. Ulrich Pahlke, Direktor des Geologischen Dienstes NRW
  • Idee und Anliegen der Aktion "Gestein des Jahres" – Dr. Werner Pälchen (Halsbrücke, BDG)
  • Steinkohle – Was ist das? – Prof. Dr. Ralf Littke (RWTH Aachen)
  • Steinkohle an der Ruhr und ihre kulturelle Wirkung –Prof. Dr. Stefan Brüggerhoff (Deutsches Bergbau-Museum Bochum)
  • Pflanzen, die zu Kohle wurden –Prof. Dr. Hans Kerp (Westfälische Wilhelms-Universität Münster)
  • Taufe des Gestein des Jahres
  • Mittagsimbiss
  • Besichtigung des Besucherbergwerks auf dem Museumsgelände

Weitere Informationen: hier

Quelle: BDG

back to top
georesources.net Real PR georesources.net Trust