Menu

Solmax Geosynthetics GmbH steht für Qualität, Zuverlässigkeit und Umweltbewusstsein. Unsere Produkte dichten und dränieren, sie schützen Boden, Wasser und Luft vor Schadstoffen.

2020 Rekordergebnis bei HeidelbergCement

HeidelbergCement hat wie geplant vorläufige, nicht testierte Zahlen für das Gesamtjahr 2020 vorgelegt. In einem schwierigen Marktumfeld stieg das Ergebnis des laufenden Geschäftsbetriebs vor Abschreibungen auf vergleichbarer Basis um rund 6 % auf den Rekordwert von 3,7 Mrd €. Durch die konsequente Umsetzung des Aktionsplans COPE konnten Ausgaben von rund 1,3 Mrd € eingespart werden.

  •     Ergebnis des laufenden Geschäftsbetriebs vor Abschreibungen steigt auf vergleichbarer Basis um rund 6 % auf 3,7 Mrd € im Vergleich zum Vorjahr
  •     Deutliche Margensteigerung von 19,0 % auf 21,1 %; alle Konzerngebiete trugen hierzu bei
  •     Aktionsplan COPE mit rund 1,3 Mrd € an Ausgabeneinsparungen übererfüllt
  •     Nettofinanzschulden sinken signifikant um 1,5 Mrd €; dynamischer Verschuldungsgrad mit 1,86x bereits innerhalb des Zielkorridors
  •     CO2-Reduktionsziele werden ab 2021 in weltweite Vergütungssysteme hart verankert; große Fortschritte bei industrieller Skalierung von Technologien zur CO2-Reduzierung und -Abscheidung (CCU/S)
  •     Guter Start ins Jahr bestätigt optimistische Sicht auf Baustoffmarktentwicklung 2021

„Wir haben das Geschäftsjahr 2020 mit einem Spitzenergebnis abgeschlossen“, sagte Dr. Dominik von Achten, Vorstandsvorsitzender von HeidelbergCement. „Unsere Prognose konnten wir in allen Kennzahlen nicht nur erreichen, sondern sogar übertreffen. Der Schlüssel für diesen Erfolg war die gute operative Leistung in allen unseren Marktregionen und Geschäftsfeldern. Wir haben es geschafft, die Corona-bedingten Absatzrückgänge durch konsequente Ausgabendisziplin mehr als auszugleichen. Das ist ein großartiges Ergebnis des gesamten HeidelbergCement Teams, auf das ich sehr stolz bin. Mein Dank gilt daher allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihren außergewöhnlichen Einsatz im vergangenen Jahr.“

Deutlicher Ergebnisanstieg bei rückläufigem Umsatz

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie haben 2020 die Bauaktivitäten und damit die Nachfrage nach Baustoffen beeinträchtigt. Nach dem starken Absatzeinbruch im zweiten Quartal auf dem Höhepunkt der ersten COVID-19-bedingten Lockdowns ist die Nachfrage in den Folgemonaten wieder deutlich gestiegen, konnte aber bis zum Jahresende die Einbußen nicht völlig ausgleichen. Aufgrund der rückläufigen Absatzentwicklung ging der Konzernumsatz für das Gesamtjahr 2020 um 6,6 % auf 17,6 (i.V.: 18,9) Mrd € zurück. Ohne Berücksichtigung von Konsolidierungs- und Währungseffekten sank er um 4,6 %. 
Um die negativen Effekte aus der Corona-Krise abzumildern, wurden in allen Geschäftsbereichen und Konzerngebieten schon früh Kosteneinsparungsprogramme umgesetzt. Zusammen mit der wirtschaftlichen Erholung im Sommer und Frühherbst sowie einer guten Preisentwicklung trugen diese Maßnahmen wesentlich zur Ergebnisverbesserung bei. 

Das Ergebnis des laufenden Geschäftsbetriebs vor Abschreibungen stieg im Gesamtjahr 2020 um 3,5 % auf 3.707 (i.V.: 3.580) Mio €. Auf vergleichbarer Basis beträgt der Anstieg 6,1 %. Das Ergebnis des laufenden Geschäftsbetriebs erhöhte sich um 8,1 % auf 2.363 (i.V.: 2.186) Mio €. Ohne Berücksichtigung von Konsolidierungs- und Währungseffekten beträgt die Zunahme 11,0 %. 

Auf vergleichbarer Basis verzeichnete das Konzerngebiet Afrika-Östlicher Mittelmeerraum mit einem Wachstum von 18,7 % den höchsten Zuwachs des Ergebnisses des laufenden Geschäftsbetriebs vor Abschreibungen, gefolgt von West- und Südeuropa (+10,5 %) und Nord- und Osteuropa-Zentralasien (+9,3 %). Das Ergebnis der Geschäfte in Nordamerika blieb stabil (-0,1 %), während es sich im Konzerngebiet Asien-Pazifik leicht rückläufig entwickelte 
(-3,3 %). Alle Konzerngebiete konnten die Ergebnismargen teils deutlich steigern.

Signifikante Reduzierung der Nettoverschuldung 

Die Nettofinanzschulden konnten im Geschäftsjahr 2020 noch deutlicher als in den Vorjahren reduziert werden. Sie sanken gegenüber 2019 um rund 1,5 Mrd € auf 6,9 Mrd € (inkl. Bilanzierung der Leasingverbindlichkeiten). Der Verschuldungsgrad ging entsprechend auf 1,86x zurück. 

„In unserer Jahresprognose waren wir bisher von einem dynamischen Verschuldungsgrad am Jahresende an der oberen Grenze unseres Zielkorridors von 1,5x bis 2,0x ausgegangen“, sagte Dr. Lorenz Näger, Finanzvorstand von HeidelbergCement. „Mit einem Jahresendwert von 1,86x übertreffen wir diese Prognose deutlich. Im Rahmen unseres Aktionsplans COPE konnten wir Ausgaben von rund 1,3 Mrd € einsparen. Dies hat wesentlich zur guten Cashflow- Entwicklung und zum Abbau der Verschuldung beigetragen.“ 

Ambitionierte Nachhaltigkeitsziele werden in weltweite Vergütungssysteme verankert

HeidelbergCement hat den Anspruch, Vorreiter in der Baustoffindustrie bei der schrittweisen Reduktion von CO2-Emissionen zu sein. Bis 2025 will das Unternehmen die spezifischen Netto-CO2-Emissionen auf unter 525 kg pro Tonne zementartigem Material verringern, das entspricht einer Reduktion von 30 % gegenüber dem Jahr 1990. Bis 2030 soll dieser Wert auf <500 kg pro Tonne zementartigem Material sinken. Im Rahmen der CO2-Roadmap 2030 hat jedes Land spezifische CO2-Reduktionsziele zu erfüllen. 

Um der Roadmap noch mehr Nachdruck zu verleihen, verankert das Unternehmen nun seine ambitionierten CO2-Reduktionsziele auch in den weltweiten Vergütungssystemen. Dr. Dominik von Achten sagte: „Die volle Erreichung der variablen Vergütung wird zukünftig nur dann gegeben sein, wenn sowohl die finanziellen Ziele als auch das Nachhaltigkeitsziel erfüllt werden.“ Die Regelung gilt ab dem Geschäftsjahr 2021 für alle Mitglieder des Vorstands sowie für jeden bonusberechtigten Mitarbeiter weltweit. 

Bei der industriellen Skalierung von Technologien zur CO2-Reduzierung und -Abscheidung macht das Unternehmen große Fortschritte. Drei CCU/S Projekte gehen nun in die nächste Phase: Das CCS-Projekt in Brevik, Norwegen, ist das weltweit erste CCS-Projekt im industriellen Maßstab in der Zementindustrie und soll bis 2024 abgeschlossen sein. Im Pilotprojekt "catch4climate" wird HeidelbergCement zusammen mit drei weiteren Zementherstellern im Zementwerk Mergelstetten eine Demonstrationsanlage zur CO2-Abscheidung im halbindustriellen Maßstab bauen und betreiben. Im Pilotprojekt „LEILAC 2“ startet die industrielle Skalierung der LEILAC-Technologie im HeidelbergCement Werk in Hannover; die Fertigstellung wird bis 2025 erwartet.

Positiver erster Marktausblick 2021 

HeidelbergCement geht davon aus, dass sich die Nachfrage im Geschäftsjahr 2021 in vielen Märkten positiv entwickeln wird. „Wir sind gut in das Jahr 2021 gestartet“, so Dr. Dominik von Achten. „Durch die Infrastrukturprogramme dürfte es Rückenwind geben, beispielsweise in den USA, Australien, Indien und Italien. Auch für den Bereich privater Wohnungsbau bin ich zuversichtlich. Die Entwicklung im Büro- und Gewerbebau müssen wir abwarten. Insgesamt bleibt die Visibilität relativ gering.“ 

Entscheidend für das tatsächliche Ausmaß des Wachstums sind insbesondere der weitere Verlauf der Corona-Pandemie und der Fortschritt bei den Impfungen sowie die lokale wirtschaftliche Entwicklung und der Umfang der öffentlichen und privaten Investitionen.

Der vollständige Konzernabschluss von HeidelbergCement wird am 18. März 2021 veröffentlicht.

Vorläufige Konzernzahlen

Finanzkennzahlen

Januar-DezemberOktober-Dezember
Mio €  2019 2020 Ver-ände- rung auf vgl. Basis1) 2019 2020 Ver-ände- rung auf vgl. Basis1)
Absatz        
Zement (Mio t) 125,9 122,0 -3,1% -2,6% 31,4 31,9 1,7% 1,7%
Zuschlagstoffe (Mio t) 308,3 296,3 -3,9% -3,2% 75,0 75,5 0,6% 1,2%
Transportbeton (Mio cbm) 50,7 46,9 -7,4% -7,5% 12,7 12,5 -1,9% -1,7%
Asphalt (Mio t) 11,3 11,0 -2,6% -3,1% 2,9 2,9 0,4% 2,3%
Gewinn- und Verlustrechnung        
Umsatzerlöse 18.851 17.606 -6,6% -4,6% 4.578 4.466 -2,5% 2,6%
Ergebnis des laufenden Geschäftsbetriebs vor Abschreibungen 3.580 3.707 3,5% 6,1% 968 976 0,8% 6,0%
in % der Umsatzerlöse 19,0% 21,1%     21,2% 21,8%    
Ergebnis des laufenden Geschäftsbetriebs 2.186 2.363 8,1% 11,0% 603 648 7,4% 12,9%
in % der Umsatzerlöse 11,6% 13,4%     13,2% 14,5%    

1) Bereinigt um Währungs- und Konsolidierungseffekte

Konzerngebiete

Nordamerika
FinanzkennzahlenJanuar-DezemberOktober-Dezember
Mio €  2019 2020 Ver-ände- rung auf vgl. Basis1) 2019 2020 Ver-ände- rung auf vgl. Basis1)
Absatz        
Zement (Mio t) 16,1 15,6 -3,5% -3,5% 3,9 3,9 2,2% 2,2%
Zuschlagstoffe (Mio t) 128,1 125,9 -1,7% -1,7% 30,2 31,1 3,0% 3,0%
Transportbeton (Mio cbm) 7,7 7,8 0,9% 0,8% 1,9 1,9 1,8% 2,4%
Asphalt (Mio t) 5,0 5,0 -1,9% -3,0% 1,2 1,2 -0,3% 4,4%
Gewinn- und Verlustrechnung        
Umsatzerlöse 4.778 4.617 -3,4% -1,4% 1.164 1.104 -5,1% 3,3%
Ergebnis des laufenden Geschäftsbetriebs vor Abschreibungen 1.042 1.019 -2,3% -0,1% 292 263 -9,9% -3,7%
in % der Umsatzerlöse 21,8% 22,1%     25,1% 23,8%    
Ergebnis des laufenden Geschäftsbetriebs 664 653 -1,7% 0,6% 188 177 -5,6% 0,5%
in % der Umsatzerlöse 13,9% 14,1%     16,1% 16,0%    

1) Bereinigt um Währungs- und Konsolidierungseffekte

West- und Südeuropa
FinanzkennzahlenJanuar-Dezember Oktober-Dezember
Mio €  2019 2020 Ver-ände- rung auf vgl. Basis1) 2019 2020 Ver-ände- rung auf vgl. Basis1)
Absatz        
Zement (Mio t) 29,9 28,2 -5,6% -4,6% 7,2 7,5 3,9% 3,9%
Zuschlagstoffe (Mio t) 83,5 78,2 -6,4% -7,1% 20,0 20,4 2,0% 2,0%
Transportbeton (Mio cbm) 18,4 17,2 -6,4% -6,9% 4,4 4,6 4,5% 4,5%
Asphalt (Mio t) 3,6 3,5 -2,8% -2,8% 0,9 0,9 8,9% 8,9%
Gewinn- und Verlustrechnung        
Umsatzerlöse 5.112 4.960 -3,0% -2,2% 1.234 1.299 5,2% 8,2%
Ergebnis des laufenden Geschäftsbetriebs vor Abschreibungen 779 859 10,2% 10,5% 200 221 10,4% 14,0%
in % der Umsatzerlöse 15,2% 17,3%     16,2% 17,0%    
Ergebnis des laufenden Geschäftsbetriebs 363 463 27,6% 27,0% 94 123 30,6% 33,7%
in % der Umsatzerlöse 7,1% 9,3%     7,6% 9,5%    

1) Bereinigt um Währungs- und Konsolidierungseffekte

Nord- und Osteuropa-Zentralasien
FinanzkennzahlenJanuar-Dezember Oktober-Dezember
Mio €  2019 2020 Ver-ände- rung auf vgl. Basis1) 2019 2020 Ver-ände- rung auf vgl. Basis1)
Absatz        
Zement (Mio t) 23,9 23,6 -1,4% -0,1% 5,7 5,7 0,3% 0,3%
Zuschlagstoffe (Mio t) 48,2 48,7 1,0% 2,1% 12,7 12,4 -2,5% -1,7%
Transportbeton (Mio cbm) 6,8 6,0 -11,5% -9,8% 1,7 1,6 -10,6% -9,8%
Gewinn- und Verlustrechnung  
Umsatzerlöse 2.888 2.854 -1,2% 2,7% 719 712 -0,9% 2,9%
Ergebnis des laufenden Geschäftsbetriebs vor Abschreibungen 677 718 6,0% 9,3% 188 178 -5,4% -1,4%
in % der Umsatzerlöse 23,5% 25,2%     26,2% 25,0%    
Ergebnis des laufenden Geschäftsbetriebs 474 526 11,2% 14,3% 135 130 -3,6% 0,3%
in % der Umsatzerlöse 16,4% 18,4%     18,8% 18,3%    

1) Bereinigt um Währungs- und Konsolidierungseffekte

Asien-Pazifik
FinanzkennzahlenJanuar-DezemberOktober-Dezember
Mio €  2019 2020 Ver-ände- rung auf vgl. Basis1) 2019 2020 Ver-ände- rung auf vgl. Basis1)
Absatz        
Zement (Mio t) 35,8 32,9 -7,9% -8,4% 9,6 9,1 -5,1% -5,6%
Zuschlagstoffe (Mio t) 39,8 36,1 -9,3% -3,9% 10,0 9,6 -3,6% 0,2%
Transportbeton (Mio cbm) 12,0 10,6 -11,9% -12,4% 3,1 2,8 -9,6% -9,6%
Asphalt (Mio t) 2,3 2,3 0,6% 0,6% 0,7 0,7 -2,2% -2,2%
Gewinn- und Verlustrechnung        
Umsatzerlöse 3.372 2.998 -11,1% -8,0% 886 802 -9,6% -4,7%
Ergebnis des laufenden Geschäftsbetriebs vor Abschreibungen 746 694 -7,0% -3,3% 208 203 -2,0% 3,1%
in % der Umsatzerlöse 22,1% 23,1%     23,4% 25,4%    
Ergebnis des laufenden Geschäftsbetriebs 493 446 -9,5% -5,9% 142 144 1,6% 6,3%
in % der Umsatzerlöse 14,6% 14,9%     16,0% 18,0%    

1) Bereinigt um Währungs- und Konsolidierungseffekte

Afrika-Östlicher Mittelmeerraum
FinanzkennzahlenJanuar-DezemberOktober-Dezember
Mio €  2019 2020 Ver-ände- rung auf vgl. Basis1) 2019 2020 Ver-ände- rung auf vgl. Basis1)
Absatz        
Zement (Mio t) 19,5 21,2 8,6% 9,7% 4,8 5,5 14,3% 15,3%
Zuschlagstoffe (Mio t) 8,9 7,4 -16,7% -16,7% 2,3 2,0 -12,0% -12,0%
Transportbeton (Mio cbm) 5,3 5,0 -4,7% -4,7% 1,4 1,4 4,6% 4,6%
Asphalt (Mio t) 0,4 0,3 -26,1% -26,1% 0,1 0,05 -49,1% -49,1%
Gewinn- und Verlustrechnung        
Umsatzerlöse 1.686 1.765 4,7% 6,8% 425 456 7,3% 13,7%
Ergebnis des laufenden Geschäftsbetriebs vor Abschreibungen 392 451 15,1% 18,7% 102 129 26,2% 32,2%
in % der Umsatzerlöse 23,2% 25,5%     23,9% 28,2%    
Ergebnis des laufenden Geschäftsbetriebs 282 342 21,2% 26,4% 74 101 35,6% 42,6%
in % der Umsatzerlöse 16,7% 19,4%     17,5% 22,1%    

1) Bereinigt um Währungs- und Konsolidierungseffekte

Konzernservice
FinanzkennzahlenJanuar-DezemberOktober-Dezember
Mio €  2019 2020 Ver-ände- rung auf vgl. Basis1) 2019 2020 Ver-ände- rung auf vgl. Basis1)
Gewinn- und Verlustrechnung        
Umsatzerlöse 1.611 1.010 -37,3% -37,2% 286 252 -12,1% -11,6%
Ergebnis des laufenden Geschäftsbetriebs vor Abschreibungen 18 24 28,0% 28,9% 1 4 505,1% 587,5%
in % der Umsatzerlöse 1,1% 2,3%     0,3% 1,7%    
Ergebnis des laufenden Geschäftsbetriebs 14 20 41,2% 41,5% -0,5 3 n/a n/a
in % der Umsatzerlöse 0,9% 2,0%     n/a 1,4%    

1) Bereinigt um Währungs- und Konsolidierungseffekte

 

Über HeidelbergCement

HeidelbergCement ist einer der weltweit größten integrierten Hersteller von Baustoffen und -lösungen mit führenden Marktpositionen bei Zuschlagstoffen, Zement und Transportbeton. Rund 54.000 Mitarbeiter an über 3.000 Standorten in mehr als 50 Ländern stehen für langfristige Ertragsstärke durch operative Exzellenz und Offenheit für Veränderungen. Im Mittelpunkt des Handelns steht die Verantwortung für die Umwelt. Als Vorreiter auf dem Weg zur CO2-Neutralität arbeitet HeidelbergCement an nachhaltigen Baustoffen und Lösungen für die Zukunft.

back to top

Our Web Adresses

Idea and Programming

Akzeptieren/Accept

Diese Website verwendet nur technisch notwendige Cookies. Sie werden nicht getrackt und Ihre Daten werden nicht weitergeleitet an Dritte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

This website uses only technically necessary cookies. You are not tracked and your data are not passed on to third parties. By using this website, you consent to the use of cookies.