Herrenknecht AAOM - Teamwork into the Depth

 

Menu

Aufsichtsrat stimmt Neuorganisation von RWE zu

Der Aufsichtsrat hat heute dem Vorschlag des Vorstands der RWE AG zugestimmt, die Management-Holding in eine operative Gesellschaft umzuwandeln und die deutschen RWE-Gesellschaften weitestgehend darin zu bündeln.


Die massiven Veränderungen der letzten Jahre im Energiemarkt allgemein und in den Kernmärkten von RWE im Besonderen stellen RWE vor große Herausforderungen und erfordern hohe Anpassungsfähigkeit. Daher hat RWE bereits 2012 begonnen, die Steuerung von Geschäftsbereichen unabhängig von Legaleinheiten entlang der Wertschöpfungskette auszurichten. Eine Weiterentwicklung und Verschlankung dieses Steuerungsmodells wird durch die nun beschlossene Änderung der Managementstruktur sowie die Umwandlung der RWE AG von einer Management-Holding in eine operative Gesellschaft unterstützt. Konsequent wird die funktionale Steuerung künftig durch operative Vorstandsmitglieder (Chief Operating Officer) für konventionelle Erzeugung, Vertrieb, Netze und erneuerbare Energien im Führungsteam der RWE AG übernommen. Diese vier COOs im AG-Vorstand werden in Personalunion gleichzeitig die entsprechenden Geschäftsfelder leiten, die bereits heute existieren. Die heutige Position eines Geschäftsfeld-übergreifenden COOs entfällt. Unter dem Strich stehen damit 8 bisherigen Topmanagement-Funktionen 7 zukünftige gegenüber – bei gleichzeitig größerer Nähe des Vorstands der RWE AG zum operativen Geschäft.

Zudem fallen die Vorstandsgremien und Geschäftsführungen der integrierten Gesellschaften weg – ohne dass zwangsläufig die Managementaufgabe entfällt. Über die konkrete Umsetzung wird in den kommenden Monaten entschieden. Die Änderungen werden bis zum 1. Januar 2017 umgesetzt. Die neue RWE AG zeichnet sich insbesondere durch ihre Nähe zum Kunden und zum operativen Geschäft aus.

Peter Terium, CEO der RWE AG, erläutert: „Bereits im März haben wir angekündigt, die komplizierten Konzernstrukturen in Deutschland zu durchforsten und einen Plan für eine effizientere Aufstellung zu entwickeln. Für dieses Vorhaben hat uns der Aufsichtsrat heute in seiner außerordentlichen Sitzung grünes Licht gegeben.“ Und er fügt hinzu: „Diese Veränderungen sind weitere Meilensteine auf dem Weg, RWE fit für die neue Energiewelt zu machen und eine RWE zu werden.“

Teil des Umbaus sind Country Chairs (Länderbeauftragte), die verantwortlich sind für die Steuerung und Optimierung von landes- und funktionsübergreifenden Aufgaben. Sie sind darüber hinaus zentraler regionaler Ansprechpartner für unsere externen Stakeholder, wie Politik oder Regulierung. Diese Rolle wird grundsätzlich in Personalunion zu einer bestehenden Position besetzt.

Durch die Bündelung der RWE-Gesellschaften baut RWE Bürokratie ab, verschlankt Prozesse und stärkt die Zusammenarbeit. „Die neue RWE AG wird schneller und wendiger sein – so, wie die tiefgreifenden Veränderungen des Energiemarktes es verlangen. Was wir nun dringender denn je brauchen, ist ein starker operativer Kern des Konzerns“, erklärt Peter Terium.

Die Verschlankung des Managements betrifft insbesondere Gremien von 100%-Beteiligungen von RWE in Deutschland: Dort fallen mit dem neuen Konzept sieben der bisher zehn Aufsichtsratsgremien weg – inklusive aller damit verbundenen Verwaltungsaufgaben und administrativen Vorbereitungs- und Entscheidungsprozesse.

Eine RWE zu sein, bedeutet, durch Bündelungen die Zahl der Gesellschaften in Deutschland zu verringern. In der neuen RWE AG wird vor allem das Vertriebs- und Netzgeschäft mit seinen Mitarbeitern zusammengeführt, ebenso die Servicegesellschaften. Die Mitarbeiter der RWE Vertrieb AG und RWE Deutschland AG wechseln in die RWE AG. Die Westnetz GmbH bleibt eine eigenständige Gesellschaft, weil der Gesetzgeber die Entflechtung von Produktion, Vertrieb und Netzen vorschreibt (Unbundling). Gesellschaften wie die RWE Group Business Services GmbH, RWE IT GmbH und RWE Effizienz GmbH werden in die RWE AG integriert.

Nicht von der Bündelung in der RWE AG betroffen sind derzeit RWE Generation SE/ RWE Power AG, RWE Innogy GmbH und RWE Supply & Trading GmbH. Die RWE Generation SE wird in die RWE Power AG integriert, die zukünftig als RWE Generation AG firmiert. Diese Gesellschaften bleiben rechtlich eigenständig, werden aber jeweils von einem COO der RWE AG gesteuert. Die RWE Supply & Trading GmbH wird weiterhin operativ direkt vom CEO der RWE AG geführt. Peter Terium betont: „Ich bin fest davon überzeugt, dass unsere RWE aus heutiger Sicht entlang der gesamten Wertschöpfungskette aufgestellt bleiben sollte – was wir auch mit der neuen Aufstellung des Vorstands deutlich machen. Wir sind eine RWE und wollen es bleiben. Aber ohne Veränderungen können wir den Konzern nicht wetterfest machen für die Zukunft. Jetzt rücken wir alle noch enger zusammen.“

Quelle: RWE AG

back to top

Our Web Adresses

Idea and Programming

Akzeptieren/Accept

Diese Website verwendet nur technisch notwendige Cookies. Sie werden nicht getrackt und Ihre Daten werden nicht weitergeleitet an Dritte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

This website uses only technically necessary cookies. You are not tracked and your data are not passed on to third parties. By using this website, you consent to the use of cookies.