Menu

Bundesminister Peter Altmaier besucht Tunnelbohrspezialisten Herrenknecht

Neben dem Vorstand war auch Wolfgang Brucker (Bürgermeister von Schwanau, 5. v. rechts), Dr. Johannes Fechner (Bundestagsabgeordneter SPD, 3. v. links) und Marion Gentges (CDU-Landtagsabgeordnete) anwesend. Der EPB-Schild von Herrenknecht im Hintergrund wird in Virginia, USA, einen knapp zwei Kilometer langen Autobahntunnel erstellen, der die Chesapeake Bucht mit dem Festland verbindet. (Foto: Herrenknecht AG) Neben dem Vorstand war auch Wolfgang Brucker (Bürgermeister von Schwanau, 5. v. rechts), Dr. Johannes Fechner (Bundestagsabgeordneter SPD, 3. v. links) und Marion Gentges (CDU-Landtagsabgeordnete) anwesend. Der EPB-Schild von Herrenknecht im Hintergrund wird in Virginia, USA, einen knapp zwei Kilometer langen Autobahntunnel erstellen, der die Chesapeake Bucht mit dem Festland verbindet. (Foto: Herrenknecht AG)

 

Die Herrenknecht AG empfängt den Bundesminister für Wirtschaft und Energie Peter Altmaier im Werk Schwanau. Am gestrigen Dienstag stellte Unternehmensgründer und Vorstandsvorsitzende Dr.-Ing. E.h. Martin Herrenknecht dem Bundesminister das Unternehmen und das globale Projektgeschäft vor. Die Energiewende sowie die weltweiten Marktherausforderungen für das Unternehmen standen als Gesprächsthemen im Vordergrund.


Peter Altmaier, Bundesminister für Wirtschaft und Energie, besuchte am gestrigen Dienstag, 04.09.2018, die Herrenknecht AG in Schwanau und informierte sich vor Ort über das Unternehmen, die internationale Projektwelt sowie über einzelne im Bau befindliche Tunnelbohrmaschinen (TBM). Thematisiert wurden zusätzlich die Herausforderungen am Weltmarkt der Tunnelbaubranche. Beim anschließenden Firmenrundgang stellte Vorstandsvorsitzender Dr.-Ing. E.h. Martin Herrenknecht das innovative Verfahren E-Power-Pipe® vor, mit dem Kabelschutzrohre für die anschließende Installation von Hochspannungsleitungen sicher und schnell verlegt werden können.

Herrenknecht ist weltweit führend in der maschinellen Tunnelvortriebstechnik. Mit E-Power-Pipe hat das Unternehmen ein neues Verfahren entwickelt, um Kabelschutzrohre kleineren Durchmessers mit Haltungslängen von über einem Kilometer schnell und sicher im Untergrund zu installieren – bislang gab es für diese Anforderungskombination keine technische Lösung. Die grabenlose Technologie kann präzise gesteuert und bei nur geringen Überdeckungen eingesetzt werden. Damit bietet sie beim Hochspannungs-Netzausbau eine bodenschonende Alternative zur konventionellen offenen Bauweise. Dies verringert anschließende Renaturierungsmaßnahmen der unterirdischen Stromtrasse und kann so zu einer besseren Akzeptanz in der Bevölkerung beitragen.

Im Frühjahr 2017 stellte Herrenknecht zusammen mit der Amprion GmbH, einem in Europa führenden Übertragungsnetzbetreiber, und der RWTH Aachen mit einem erfolgreichen Pilotprojekt in Borken (Nordrhein-Westfalen) die Leistungsfähigkeit von E-Power Pipe unter Beweis. Die Entwicklung des Verfahrens wurde vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert (BMWi-Forschungsvorhaben IBoTec) und von Herrenknecht in Kooperation mit der Amprion GmbH und der RWTH Aachen durchgeführt.

Zugute kommt dem Familienunternehmen aus Schwanau dabei die Erfahrung aus mehr als 4.100 Projekten weltweit. Neben Referenzen für Ver- und Entsorgungsleitungen aller Art (Utility Tunnelling) gehören dazu herausfordernde Tunnelprojekte in Europa wie beispielsweise der Eisenbahntunnel Follo Line, bei dem sich vier Highspeed-Tunnelbohrer durch härtesten norwegischen Gneis arbeiten. Ebenso sind Herrenknecht-TBM beim Infrastrukturausbau der französischen Hauptstadt, „Grand Paris Express“, im Einsatz, bei dem mehr als 200 km neue Metrolinien erstellt werden. Mit dem Brenner Basistunnel entsteht derzeit die längste unterirdische Eisenbahnverbindung der Welt. Aber auch bei großen Tunnelbauprojekten in Australien, den USA und in China bohren die Tunnelbohrmaschinen des mittelständischen Familienunternehmens.

Peter Altmaier sagte während seines Besuchs: „Die technischen Leistungen der Herrenknecht AG beeindrucken weltweit. Immer wieder schafft es das Unternehmen, die Grenzen des Machbaren im Tunnelbau zu verschieben und innovative Lösungen auch auf angrenzenden Geschäftsfeldern zu entwickeln. Als Bundeswirtschaftsminister setze ich mich dafür ein, dass solche Erfolge in unserem Land auch in Zukunft möglich sind.“

Besonders für Projekte mit sehr anspruchsvollen technologischen Anforderungen ist das Know-how von Herrenknecht gefragt. „In Anbetracht der derzeitigen Abschottungstendenzen vieler Länder und politischer Unwägbarkeiten wird die weltweite Situation komplexer. In China beispielweise müssen wir in der Branche mit staatlich geförderten Playern konkurrieren,“ erläutert Dr.-Ing. E.h. Martin Herrenknecht die herausfordernde Marktsituation. „Durch das umfassende Technik- und Serviceportfolio und über die weltweite Präsenz sind wir aber auch für die Zukunft gut aufgestellt.“ Die weiter wachsende Weltbevölkerung, die anhaltende Verstädterung und die zunehmende Vernetzung sorgen für einen konstant hohen Bedarf an Infrastrukturprojekten – dazu gehören leistungsfähige Metro- und Hochgeschwindigkeits-Schienennetze und Transportsysteme sowie Abwasser-, Wasser-, Öl, Gas- und Energiesysteme.

Quelle: Herrenknecht AG

back to top

Our Web Adresses

Idea and Programming