Menu

JD Neuhaus

EU: Neuer Aktionsplan für kritische Rohstoffe

In der Mitteilung zum europäischen Grünen Deal‚ in der die neue Wachstumsstrategie Europas vorgestellt und ein Fahrplan für die Verwirklichung der Klimaneutralität bis 2050 dargelegt wird, wird der Zugang zu Rohstoffen als Frage der strategischen Sicherheit auf dem Wege zur Verwirklichung dieses Ziels anerkannt. Bei vielen der Materialien, die für den Bau von Windkraft- und Photovoltaikanlagen, Elektroautos, Brennstoffzellen oder Batterien benötigt werden, handelt es sich um kritische Rohstoffe. Der Verzicht auf Zugang zu diesen oder die übermäßige Abhängigkeit von einzelnen Anbietern würde die Fähigkeit Europas beeinträchtigen, bei diesen Technologien industrieller Spitzenreiter zu werden.

 

Die Industriestrategie für Europa sieht vor, die industrielle und offene strategische Autonomie Europas zu stärken. Dabei wird davor gewarnt, dass sich durch den Übergang Europas zur Klimaneutralität die aktuelle Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen auf solche Rohstoffe verlagern könnte, die zum Großteil aus Drittländern stammen und um die sich der globale Wettbewerb zunehmend verschärft. In der Strategie wird auf die Bedeutung kritischer Rohstoffe für eine führende Rolle der europäischen Industrie bei sauberen Technologien, aber auch bei Arzneimitteln, in der Luft- und Raumfahrt, der Verteidigung und bei der Digitalisierung hingewiesen.

Direktlink zur Quelle

back to top

Our Web Adresses

Idea and Programming

Akzeptieren/Accept

Diese Website verwendet nur technisch notwendige Cookies. Sie werden nicht getrackt und Ihre Daten werden nicht weitergeleitet an Dritte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

This website uses only technically necessary cookies. You are not tracked and your data are not passed on to third parties. By using this website, you consent to the use of cookies.