Menu

TPH Bausysteme, sealing, joints, Injection, technology, Concrete, restoration, protection, tunnelling, mining, Abdichtung, Verfuellung, Verfestigen, Sanierung, Tunnelbau, Bergbau

Geophysikalische Forschungsflüge im Harz: Neue Messsonde im Test

Auf dem Flugplatz Hildesheim startet der Hubschrauber mit der Messsonde am Seil zu einem neuen Forschungsflug in den Harz. Zum Einsatz kommt eine 10 m lange Elektromagnetik-Sonde (Quelle: BGR). Auf dem Flugplatz Hildesheim startet der Hubschrauber mit der Messsonde am Seil zu einem neuen Forschungsflug in den Harz. Zum Einsatz kommt eine 10 m lange Elektromagnetik-Sonde (Quelle: BGR).

 

Die BGR führt seit dem 22. September gemeinsam mit der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) Münster und dem Leibniz-Institut für Angewandte Geophysik (LIAG) im West-Harz geophysikalische Messflüge mit einem Hubschrauber durch. Dabei wird eine neuentwickelte Flugsonde getestet, die in Zukunft zur Erkundung des tiefen Untergrunds eingesetzt werden soll.

Zum Einsatz kommt eine 10 m lange Elektromagnetik-Sonde, die von einem Hubschrauber am Seil in ca. 70 m Höhe über Grund geschleppt wird. Messgebiete sind der Raum Goslar und Bad Grund.

Alle Funktionstests finden im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts Desmex-II statt. Der Forschungsverbund hat die Entwicklung neuer geophysikalischer Messverfahren zum Ziel, mit denen Erkundungstiefen von mehr als 1.000 m erreicht werden sollen. Dabei kommt ein so genanntes semi-airborne Elektromagnetik-Verfahren zum Einsatz. Es kombiniert starke Dipolsender am Boden mit neu entwickelten hochempfindlichen Magnetfeldsensoren, die in einer Flugsonde von einem Hubschrauber über ein Untersuchungsgebiet geflogen werden. Die Dipolsender erzeugen im Untergrund ein Stromsystem. Dadurch entsteht ein elektromagnetisches Feld, das durch die Flugsonde gemessen werden kann. Auf diese Weise können Aussagen über die elektrische Leitfähigkeit geologischer Strukturen getroffen werden. Das Verfahren ermöglicht z. B. die Erkundung mineralischer Rohstoffe. Zusätzlich werden Bodenstationen zur Erfassung der elektrischen und magnetischen Felder entlang mehrerer Profile installiert. Durch die zusätzlichen Bodenmessungen sollen die Ergebnisse des neuen semi-airborne Verfahrens verifiziert werden.

Quelle: BGR

back to top

Our Web Adresses

Idea and Programming

Akzeptieren/Accept

Diese Website verwendet nur technisch notwendige Cookies. Sie werden nicht getrackt und Ihre Daten werden nicht weitergeleitet an Dritte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

This website uses only technically necessary cookies. You are not tracked and your data are not passed on to third parties. By using this website, you consent to the use of cookies.