Menu

Neuer DGGT-Arbeitskreis „Verschleiß und Verklebung“ gegründet Featured

Konstituierende Sitzung des DGGT-Arbeitskreises "Verschleiß und Verklebung" (Foto: Englert) Konstituierende Sitzung des DGGT-Arbeitskreises "Verschleiß und Verklebung" (Foto: Englert)

 

Verschleiß und Verklebung sind potenziell stark leistungs- und/oder kostenbestimmende Faktoren, die im Spezialtief- und Tunnelbau eine ganz wesentliche Rolle spielen können.


Während die Bestimmung der Abrasivität bei Bauvorhaben im Fels als einigermaßen zuverlässig geregelt anzusehen ist, gilt dies für Lockergesteine noch lange nicht. Insbesondere die in der VOB seit 2015 erhobene Forderung, die Abrasivität mit dem französischen, für gebrochene Gesteinskörnungen genormten LCPC-Versuch zu ermitteln, hat zu großen Unsicherheiten in der Praxis geführt, die dringend einer Klärung bedürfen.

Das Verklebungspotenzial bindiger Böden und veränderlich fester Gesteine wird seit vielen Jahren in zahlreichen Forschungsvorhaben untersucht und es existieren mittlerweile einige mehr oder weniger anerkannte Ansätze zu seiner Abschätzung. Belastbare Regelungen hierzu fehlen allerdings national wie international bislang völlig.

Beide Aspekte, die häufig auch gemeinsam auftreten bzw. sich gegenseitig beeinflussen, sollen jetzt in einem neuen Arbeitskreis „Verschleiß und Verklebung“ der Fachsektion Bodenmechanik der Deutschen Gesellschaft für Geotechnik näher betrachtet werden. Ziel ist die (Weiter-)Entwicklung von praxisnahen Verfahren zur Abschätzung von Abrasivität bzw. Verschleiß bei Lockergesteinen sowie zur Bewertung der Verklebungs-neigung bindiger Böden und/oder veränderlich fester Gesteine und die Erarbeitung von entsprechenden Empfehlungen.

Die konstituierende Sitzung des Arbeitskreises fand am 12. und 13. August 2019 unter Leitung von Akad. Dir. Dipl.-Ing Martin Feinendegen vom Lehrstuhl für Geotechnik im Bauwesen an der Fakultät für Bauingenieurwesen der RWTH Aachen University statt. Herr Feinendegen wurde bei dieser Gelegenheit auch zum Obmann des neuen Arbeitskreises gewählt.

Quelle: Lehrstuhl für Geotechnik im Bauwesen der RWTH Aachen

 

back to top

Our Web Adresses

Idea and Programming