Menu

Strabag SE bestätigt nach neun Monaten für 2021 Leistung über Vorjahresniveau

  • Leistung nach neun Monaten 2021 um 4 % fester
  • Auftragsbestand +14 % auf neuen Rekordwert von € 21,6 Mrd.
  • Preise für Roh- und Baustoffe auf hohem Niveau stabilisiert
  • Ausblick 2021 bestätigt: Leistung sollte über dem Vorjahreswert von € 15,4 Mrd. zu liegen kommen; EBIT-Marge nahe dem für 2022 festgelegten Ziel von 4 %

Der börsenotierte Technologiekonzern für Baudienstleistungen Strabag SE hat heute Zahlen für die ersten neun Monate 2021 bekannt gegeben. „Dank eines erneuten Rekordauftragsbestands sehen wir uns auf einem guten Weg, im Gesamtjahr die Leistung des Vorjahrs zu übertreffen. Der bisherige positive Trend bei der Leistung hat sich ebenso bestätigt wie unsere Annahme, dass sich die Preise im Herbst auf hohem Niveau stabilisieren werden“, sagt Thomas Birtel, CEO der Strabag SE.

Leistung

Die Strabag SE erbrachte in den ersten neun Monaten 2021 eine um 4 % höhere Leistung von € 11.518,90 Mio. Damit setzte sich der bisherige Trend eines leichten Leistungsanstiegs auf bereits hohem Niveau fort. Bedingt ist dies vor allem durch die Steigerung im Heimatmarkt Österreich, nachdem im Vergleichszeitraum des Vorjahrs eine vorübergehende Baueinstellung im Zuge der Coronavirus-Krise das Geschäft getrübt hatte. Außerdem macht sich die Abarbeitung von großen Infrastrukturprojekten in Großbritannien positiv bemerkbar.

Auftragsbestand

Der Auftragsbestand per 30.9.2021 lag mit € 21.553,88 Mio. um 14 % über jenem per 30.9.2020 und damit ein weiteres Mal auf Rekordniveau – erst im Halbjahr war von der Überschreitung der Schwelle von € 21 Mrd. berichtet worden. In den fünf nach Leistung größten Märkten des Konzerns – Deutschland, Österreich, Polen, Tschechien und Ungarn – nahm der Bestand dank zahlreicher neuer Projekte in den unterschiedlichsten Sparten zu.

Mitarbeiteranzahl

Die Mitarbeiteranzahl reduzierte sich sehr geringfügig um 1 % auf 73.578 Personen. Dies ist fast ausschließlich durch die weitgehende Fertigstellung der Tunnelbauarbeiten des Megaprojekts Wasserkraftwerk Alto Maipo in Chile bedingt. In den Heimatmärkten Deutschland und Österreich waren nur sehr geringe Veränderungen – in unterschiedliche Richtungen – zu verzeichnen. Und auch die anderen Märkte zeigten verschiedene Tendenzen.

Ausblick

Der Vorstand geht weiterhin davon aus, im Geschäftsjahr 2021 eine Leistung über Vorjahresniveau zu erzielen, also über € 15,4 Mrd. Da sich die Preise für Bau- und Rohstoffe im dritten Quartal 2021 wie erwartet auf hohem Niveau stabilisierten, sollte die EBIT-Marge – wie bisher vorgesehen – nahe dem für 2022 festgelegten Ziel von 4 % zu liegen kommen.

Quelle: Strabag SE

back to top

Our Web Adresses

Idea and Programming

Akzeptieren/Accept

Diese Website verwendet nur technisch notwendige Cookies. Sie werden nicht getrackt und Ihre Daten werden nicht weitergeleitet an Dritte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

This website uses only technically necessary cookies. You are not tracked and your data are not passed on to third parties. By using this website, you consent to the use of cookies.